Nachhaltigkeit in der Unternehmensstrategie:
Know how and know why

Liebe Leserin, lieber Leser,

es sind die Megatrends ESG und Digitalisierung, die wir in den letzten Jahren mehr und mehr in unserem Unternehmen verankern und von denen nicht nur die Immobilienbranche spricht: in den nächsten Jahren werden sie mitentscheiden über Erfolg und Nicht-Erfolg in der Immobilien-Wertschöpfung und über die langfristige Tragfähigkeit von Geschäftsmodellen. Lassen Sie mich daher gleich zu Beginn festhalten: Wir, die DIC Asset AG, sind dafür bestens gerüstet und schaffen bereits seit gut zehn Jahren den Rahmen für ein nachhaltiges und tragfähiges DIC-Geschäftsmodell, das allen Stakeholdern gerecht wird.

Gerade die Immobilienbranche, die für etwa 40 % des Gesamtenergieverbrauchs und für gut 30 % der CO₂-Emissionen verantwortlich zeichnet, gilt als Schlüsselindustrie, um die nationalen und internationalen Klimaziele zu erreichen, die wir seit dem Pariser Klimaabkommen 2015 oder der Veröffentlichung des Aktionsplans „Finanzierung nachhaltigen Wachstums“ im März 2018 kennen. Erst wenige Wochen alt ist zudem die jüngste Novelle des Klimaschutzgesetzes, die das deutsche Bundeskabinett als Reaktion auf das Urteil des Bundesverfassungsgerichts neu beschlossen hat und die in Konsequenz die nationalen Klimaziele noch weiter verschärft.

CEO Sonja Waerntges

„Das sind wir der Umwelt schuldig: ­erfolgreiches Wirtschaften und Dekarbonisierung miteinander verbinden.“

Nicht nur bei ökologischen Themen übernehmen wir in der Immobilienbranche Verantwortung, sondern auch bei vielen anderen Nachhaltigkeitsaspekten – das umfasst gleichermaßen unsere Mitarbeiter, Mieter, Investoren, Geschäftspartner und die Gesellschaft, die wir bei der Gestaltung unserer Gebäude und unserer gebauten Umwelt miteinbeziehen. Die Wahrnehmung von ESG in der breiten Öffentlichkeit und in der globalen Investorenlandschaft hat sich unter dem Einfluss der Corona-Pandemie gewandelt. Ganz klar ist die außerordentliche Situation im Jahr 2020 ein zusätzlicher Beschleuniger für die Rolle von ESG in der globalen Wirtschaft gewesen.

Die Corona-Pandemie hat das Bewusstsein für sensible Zusammenhänge ­zwischen Natur, globaler Wirtschaft, gesellschaftlicher Wohlfahrt und der Lebensqualität jedes Einzelnen weiter geschärft.

Die öffentliche Aufmerksamkeit zum Thema Klimawandel ist ebenfalls durch die Corona-Krise deutlich gestiegen, denn sie hat eine ganz zentrale Frage aufgeworfen: Wie wollen wir die Beziehung von Mensch und Natur langfristig gestalten? Professionelle Investoren setzen vor diesem Hintergrund in ihrer Anlagepolitik verstärkt auf Nachhaltigkeitsstrategien und implementieren ESG-Kriterien in ihre Investmententscheidungen. Das gilt immer weniger als ein „Nice-to-have“ – mittlerweile reden wir hier von einem „Must-have“. Und das ist kein philosophisches Bekenntnis, das zeigt sich schon in den Dimensionen: Laut dem jüngsten Marktbericht 2021 des Forums Nachhaltige Geldanlage (FNG) wurden mehr als 335 Milliarden Euro bis Ende 2020 in Deutschland nachhaltig angelegt. Das sind 25 Prozent mehr als im Jahr 2019. Halten wir also fest, Nachhaltigkeit ist ein langfristiges Thema und wird in der zukünftigen Investmentstrategie von Kapitalgebern einer der wichtigsten Treiber sein.

„Big Data sehen wir als eine neue Ressource, die uns hilft, mit allen anderen Ressourcen besser zu wirtschaften.“

Ebenso wie ESG hat die Digitalisierung Einfluss auf den zukünftigen Erfolg von Geschäftsmodellen. Auch hier wirkt die Corona-Pandemie ganz aktuell als verstärkendes Element, denn die Digitalisierung hat eine Schlüsselrolle gespielt, sowohl für den analytischen Blick aufs Ganze als auch für die Dynamik des Geschehens. Und damit in der Konsequenz für Handlungsfähigkeit, zeitnahe Entscheidungen und Steuerungsmöglichkeiten. So ist es kein Wunder, dass gerade Unternehmen mit hohem Digitalisierungsgrad robuster und flexibler durchs Pandemiegeschehen gekommen sind.

Aber ganz abgesehen von der Momentaufnahme: Eine effiziente Erhebung und Aufbereitung von Daten durch Informationstechnologien ist die Basis, mit der insbesondere die DNA von Immobilien zukünftig besser lesbar wird. Auch die DNA der über 230 Immobilien, die wir tagtäglich mit unserer eigenen Immobilienplattform über unsere acht Büros in Deutschland betreuen.

Wir sehen uns als langfristigen Akteur und erkennen für uns klare Vorteile in der Standardisierung und Automatisierung von operativen und administrativen Prozessen – für alle Beteiligten. Auch deshalb nutzen wir Digitalisierung als zusätzlichen zentralen Baustein unserer ESG-Strategie, um Big Data im ersten Schritt für die Optimierung von Energieverbräuchen und Emissionen zu nutzen.

Wir sind uns aber auch bewusst, dass eine erfolgreiche ESG-Strategie kein Weg mit festem Enddatum ist, sondern jedes Jahr aufs Neue auf dem Prüfstand steht. Und wir immer wieder weitere Meilensteine fokussieren. Um diesem stetigen Wandel in unserer Organisation Rechnung zu tragen, haben wir uns zu Jahresanfang 2021 personell mit der Besetzung der Funktion Head of Sustainability weiter verstärkt.

Im hier vorliegenden Bericht werfen wir nicht nur einen Blick auf die zurückliegende Nachhaltigkeits-Performance in 2020. Vielmehr stellen wir Ihnen unsere erweiterte ESG-Strategie vor, die wir mit dem Anspruch Wir managen unser Business proaktiv unter Nachhaltigkeitsgesichtspunkten mit unserem erfahrenen Management ganz zentral verankert haben. Wir schauen – als wichtige Konsequenz aus unseren Erkenntnissen und Überzeugungen – nach vorne auf unsere aktuelle ESG-Roadmap, mit der wir uns sowohl kurzfristige als auch mittelfristige Ziele setzen und die wir fortlaufend erweitern werden.

Dabei haben wir uns folgende Leitplanken gesetzt:

1.

Wir liefern einen positiven Beitrag zum Klimaschutz:

Die DIC lebt ESG in allen Phasen der Wertschöpfung, erkennt und hebt dabei Potenziale. Wir verfolgen einen 360-Grad-Wertschöpfungsansatz, bei dem unsere interne Management-Plattform eine hohe Bandbreite der Immobilien-Wertschöpfungskette abdeckt. Und in der wir kontinuierlich Schwung schöpfen für eine unternehmerische Dynamik, die wir nahtlos und rundlaufend getaktet haben in die Phasen „Match – Transact – Operate – Develop“. Unser Ziel ist es, in all diesen Phasen nachhaltig zu agieren – das ist die Basis unseres ESG-Managementansatzes.

Unser Ziel ist: Steigerung der Nachhaltigkeit unserer Immobilien durch die Identifikation von ESG-Potenzialen und die Umsetzung entsprechender Maßnahmen im Bestand. Wir achten auf ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Renditeerwartung und Notwendigkeit eines nachhaltigen Investierens. Wir verstehen es als Chance, unsere Immobilien mit dem Mehr an Wissen und Daten unter Nachhaltigkeitsgesichtspunkten zukunftsorientiert zu transformieren.

2.

Wir gestalten mit den Menschen und für die Menschen:

DIC Asset wächst organisch und anorganisch entsprechend der Unternehmensstrategie. Entscheidend dabei ist das Vertrauen unserer Investoren, der Dialog mit unseren Mietern und die gute Zusammenarbeit mit unseren Geschäftspartnern. Das tägliche Engagement und der außerordentliche Einsatz unserer Mitarbeiter verdeutlichen die Dynamik unseres Geschäftsmodells. Unser Anspruch ist es, die Erwartungen an eine starke Unternehmenskultur in aktives Handeln umzusetzen: damit beweisen wir, dass viele unterschiedliche Blickwinkel und Beiträge erfolgswirksam sind, und fördern eine erlebbare Unternehmenskultur im Arbeitsalltag.

3.

Wir sind ein zuverlässiger Partner und führen unsere Geschäfte transparent und verantwortungsbewusst:

Unser Anspruch ist es, unsere ESG-Strategie, unseren ESG-Managementansatz sowie die dazugehörigen Ziele und Informationen regelmäßig und transparent zu präsentieren. Dabei werden wir uns im Sinne der nachhaltigen Unternehmensführung stets die Aufgabe stellen, neue Erkenntnisse zu integrieren und uns zielgerichtet zu verbessern. Und weil wir auf unserem Entwicklungspfad mit vielen anderen interagieren und wir uns in der Rolle des Gestaltungspartners sehen, reicht der Blick über die eigenen Bilanzen hinaus: Wir setzen uns auch für die Weiterentwicklung der Immobilienbranche ein. Selbstverpflichtung und aktives Handeln sind integraler Bestandteil unseres Unternehmens.

4.

Wir nutzen die Digitalisierung für ESG als weiteren Baustein (3+1):

Klimaschutz, Nachhaltigkeit und Digitalisierung sind zunehmend wesentliche Treiber für die weitere Entwicklung des globalen wie auch nationalen Immobilienmarktes. Die drei Komponenten E, S, und G sind mit der Digitalisierung als viertem Punkt (3+1) daher eng aneinander gekoppelte Bausteine unserer Unternehmensstrategie. Wir managen aktiv und nachhaltig das eigene und das betreute Immobilienvermögen und digitalisieren zunehmend unsere internen Arbeitsprozesse.

Liebe Leserinnen und liebe Leser, wir verstehen uns als hoch dynamisches Unternehmen, das sich immer weiterentwickelt und sich auch nicht scheut, neue Wege zu gehen. Angetrieben durch unser Unternehmensmotto -„dynamic performance“ setzen wir uns immer neue Meilensteine, die auf ein nachhaltiges Morgen „einzahlen“.

Auch im laufenden Jahr 2021 haben wir dies schon aktiv und erfolgreich vorangetrieben: Mit der Platzierung eines Schuldscheins mit ESG-Link über 250 Mio. Euro im April haben wir unser erstes Green-Finance-Projekt umgesetzt. An den Schuldschein geknüpft ist ein wesentliches Ziel unser zukünftigen ESG-Strategie und ESG-Roadmap: der Ausbau unseres Green-Building-Anteils im eigenen Bestandsportfolio. Steigern wir den Anteil von heute 11,6 % auf über 20 %, gemessen am Marktwert unseres Portfolios, haben wir die Chance, unsere Zinskosten in der Zukunft zu reduzieren und parallel einen positiven Beitrag zum Klimaschutz zu leisten.

Neue ESG-Meilensteine sind bereits identifiziert und somit auch das Erreichen weiterer Win-Win-Konstellationen für unsere Stakeholder.

Our ESG Journey continues. Know how and know why“: Wir laden Sie herzlich dazu ein, mehr über unsere ESG-Roadmap zu erfahren!

Ihre

Sonja Wärntges